AG Kennzahlen und externe Qualitätsvergleiche

Qualität vergleichen und kontinuierlich verbessern

Die Verwendung von Qualitätsindikatoren zum Monitoring und Vergleichen von Prozess- und Ergebnisqualität, die transparente Darlegung von Qualität sowie ihre stetige Verbesserung stellt einen Grundpfeiler der Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung dar. Sie ist auch regelmäßig Gegenstand der gesundheitspolitischen Diskussion und immer wieder regulatorischen Veränderungen unterworfen. Diesen Themenfeldern widmet sich die AG Kennzahlen und externe Qualitätsvergleiche, um gemeinsam mit Klinikern, Qualitätsmanagern und Wissenschaftlern grundlegende Anforderungen an Qualitätsindikatoren zu identifizieren und Empfehlungen zum sachgerechten Gebrauch von Qualitätsindikatoren in der Gesundheitsversorgung abzuleiten.

  • Die AG befasst sich mit dem Einsatz von Qualitätsindikatoren in der Gesundheitsversorgung und möchte die Anwender im Umgang mit Qualitätsindikatoren sensibilisieren.
  • Die AG fördert den Vergleich mit Hilfe von Qualitätsindikatoren, das Konzept des Benchmarkings und der kontinuierlichen Verbesserung durch datengestützte einrichtungsinterne und -übergreifende Qualitätssicherung.
  • Dabei setzt sich die AG auch mit der stetigen Veränderung der gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen auseinander.
  • Ein wichtiges Anliegen der AG ist die Unterstützung der QM- und QS-Beauftragten vor Ort in der täglichen Qualitätsentwicklung (Motto: „Aus der Praxis für die Praxis“).
  • Die AG vertritt die GQMG bei wissenschaftlichen Diskussionen mit anderen Akteuren über die Entwicklung und Anwendung von „Qualitätsmessung“ in der Gesundheitsversorgung.
  • Die AG verfasst regelmäßig Stellungnahmen für die GQMG zu Gesetzesentwürfen, Richtlinien und Berichten von bundesweit relevanten Institutionen des Gesundheitswesens zum Thema Qualitätssicherung.

Hintergrund:
Die AG Kennzahlen und externe Qualitätsvergleiche Kennzahlen und externe Qualitätsvergleiche wurde im Mai 2003 gegründet, nachdem die datengestützte einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung bundeseinheitlich verpflichtend geregelt wurde. Die AG hat zunächst analysiert, welchen Stand die Entwicklung und Anwendung von Qualitätsindikatoren in der Gesundheitsversorgung erreicht hatte. Es wurde bereits damals für wichtig erkannt, nicht nur die klinische Versorgung in Krankenhaus und Praxis zu betrachten, sondern auch die Sichtweise von Patientenvertretern und Krankenkassen. Das erste Positionspapier "Qualitätsindikatoren in der Gesundheitsversorgung" wurde seinerzeit mit dem Ziel erarbeitet, den Einsatz von Qualitätsindikatoren in der Gesundheitsversorgung voranzutreiben.

Schlussfolgerung Positionspapier

Zum Seitenanfang